500er Club

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht

FRANZ KAFKA

Wenn auch Sie sich gemeinsam mit uns auf den Weg machen wollen, laden wir sie ein, dem 500er Club Hospiz Oberwallis beizutreten. Durch den Beitritt zum 500er Club tragen Sie einen wesentlichen Teil zur langfristigen Aufrechterhaltung der Institution bei.

Durch Ihre grosszügige Unterstützung kann im Oberwallis ein Haus entstehen und bestehen, welches eine Ergänzung zu den bereits bestehenden Institutionen sein wird.

Ein Haus voll Lebendigkeit, Licht und Wärme,

ein Zuhause für alle Farben des Lebens,

ein Gegenüber, das hilft auszuhalten, was unausweichlich ist.

Unterstützen sie die wertvolle und notwendige Arbeit des Hospizes Oberwallis und werden Mitglied im 500er Club.

Der Jahresbeitrag beläuft sich auf CHF 500.– Weitere Informationen finden sie auf dem Flyer

Kanal9: Tagesinfo Beitrag „Sterbehospiz“

Kanal9 strahlte im Tagesinfo vom 04.04.2019 einen Beitrag zum Hospiz Oberwallis aus, bei dem die Vorstandsmitglieder Caroline Walker-Miano und Nicole Chanton-Clemenz mitwirkten.

Sterbehospiz

Zeit für den letzten Teil unserer Bärgüf-Serie: Der Spendenverein Bärgüf unterstützt Projekte im Bereich der Prävention und Forschung, aber auch Projekte, die Krebserkrankte direkt unterstützen sollen, so auch dieses. Bald soll nämlich im Oberwallis ein Hospiz entstehen – ein Haus, das Raum bieten soll für den letzten Lebensabschnitt, für das Sterben.

Gepostet von Kanal9 am Donnerstag, 4. April 2019

Generalversammlung 2019

RRO Interview mit Caroline Walker-Miano an der Generalversammlung des Vereins Hospiz Oberwallis

Die Generalversammlung des Vereins Hospiz Oberwallis fand am 04.03.2019 im Haus Schönstatt in Brig statt. Radio Rottu Oberwallis hat dazu einen Artikel, sowie ein Interview mit der Vereinspräsidentin Caroline Walker-Miano veröffentlicht.

Link zum Artikel

Einladung zur Generalversammlung Verein Hospiz Oberwallis HOPE

Generalversammlung Verein Hospiz Oberwallis HOPE

Alle Mitglieder, sowie alle interessierten Personen sind herzlich zur General­versammlung  des Vereins eingeladen:

Montag 04. März 2019 – 19.30 Uhr

Haus Schönstatt in Brig

Traktanden:

  1. Begrüssung
  2. Wahl der Stimmenzähler
  3. Bericht Präsidentin, Caroline Walker Miano
  4. Information Stiftung Hospiz Oberwallis, Präsentation Stiftungsrat
  5. Informationen Dachverband Hospize Schweiz
  6. Ein Blick in die Zukunft
  7. Kassabericht, Karin Schmidhalter
  8. Bericht der Revisoren, Treuhandbüro Marugg und Imsand
  9. Verschiedenes

Schriftliche Anträge müssen bis am 18.02.19 eingereicht werden.

Im Anschluss an die ordentliche Generalversammlung sind alle Anwesenden herzlich zu einem Apéro eingeladen.

Mit bestem Dank für Ihre Unterstützung und freundlichen Grüssen

Der Vorstand

Das Protokoll der Generalversammlung 2018 wird auf Verlangen zugestellt. Sie finden es auch auf unserer Website.

Protokoll Generalversammlung vom 01. Februar 2018

Protokoll Generalversammlung Verein Hospiz Oberwallis – HOPE vom 01. Februar 2018

19.30 Uhr – 20.15 Uhr, Haus Schönstatt in Brig

Traktanden:

  • Begrüssung
  • Wahl der Stimmenzähler
  • Bericht Präsidentin, Caroline Walker Miano
  • Informationen Dachverband Hospize Schweiz, Caroline Walker Miano
  • Ein Blick in die Zukunft, Caroline Walker Miano
  • Mit dem Hospiz eine Lücke schliessen – wo in der Landschaft des Gesundheitswesens Oberwallis wird sich das Hospiz ansiedeln, Nicole Chanton-Clemenz Aktuarin
  • Kassabericht, Karin Schmidhalter, Kassier
  • Bericht der Revisoren, Treuhandbüro Marugg und Imsand
  • Verschiedenes
  • Schlusswort, Rotzer Daniel, Vizepräsident

 

Nach einer kurzen Begrüssung und der Verlesung der Entschuldigungen von Herrn Nationalrat und Gemeindepräsident Ruppen Franz und Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten durch Präsidentin Walker Miano Caroline, kommt diese schon zum Jahresbericht.

Stimmenzähler

Herr Zurbriggen Martin wird vom Vorstand gewählt.

 Bericht Präsidentin

Das Vereinsjahr zählte nur fünf Monate, welche seit der Gründung des Vereins am 31. August 2017 vergangen sind.

Zuerst dankt die Präsidentin den Mitgliedern des Vorstandes, welche in diesen fünf intensiven Monaten eine grossartige Arbeit geleistet haben. Ein Dank geht auch an die Partner des Netzwerk Palliative Care Oberwallis und an Bittel-Passeraub Doris, welche den Verein mit ihrem Fachwissen unterstützten.

Mit Stolz kann gesagt werden, dass der Verein schon 70 Mitglieder zählt.

Die Arbeit der letzten fünf Monate kurz zusammen gefasst:

Von Wyssen Alexandra von Metaloop wurde das wunderschöne Logo des Vereins Hospiz Oberwallis HOPE entworfen – danke an die Firma Metaloop Jonas Hauser und Alexandra Wyssen, welche den Verein sehr grosszügig unterstützt hat und es immer noch tun.

Der Verein wurde  Mitglied des  Dachverbandes Hospize Schweiz: Der Dachverband Hospize Schweiz vertritt die Interessen der ihm angeschlossenen Mitglieder: bestehende und entstehende Hospize und Institutionen der stationären spezialisierten Palliative Care-Versorgung mit Sitz in der Schweiz und vereint die Kräfte der Hospize und vertritt deren gemeinsame Interessen in der Öffentlichkeit. Die Vernetzung fördert den Austausch von Fachwissen und soll die Hospizentwicklung langfristig fördern.Kontakte wurden geknüpft, Lokalitäten besichtigt und geprüft, welche ein möglicher Standort des entstehenden Hospiz werden können. Leider konnte noch keine Lokalität gefunden werden.

Budget- und Businessplan wurden erstellt. Ein Gönnerdossier wurde erstellt.

Es wird daran gearbeitet eine Stiftung Hospiz Oberwallis zu gründen. Dies beinhaltet die Suche nach Stiftungsräten, Erstellung des Stiftungsdokuments mit dem Stiftungszwecks natürlich mit juristischer Unterstützung. Hier unterstützt uns die Kanzlei3 in Brig massgeblich.

Diverse  Sitzungen des Dachverbandes z.B. in Menzberg wurden besucht. Hier geht es vor allem darum nötige Kontakte zu knüpfen und von dem Wissen bereits bestehender Hospize in der Schweiz zu profitieren und daran mitzuarbeiten, dass die bestehenden und entstehenden Hospize schweizweit einen einheitlichen Tarif bekommen, Qualitätsmerkmale auszuarbeiten usw. Es ist ein grosser Vorteil hier Mitglied zu sein, da die Unterstützung und der Wissenstransfer sehr wichtig sind. Ein Teil davon ist auch, wie können die nötigen finanziellen Mittel um ein Hospiz zu eröffnen aber auch längerfristig zu finanzieren, beschaffen werden? Wo kann angefragt werden? Wann ist es sinnvoll anzufragen? Was muss schon alles bestehen oder vorhanden sein, damit Gelder gesprochen werden? Usw.

Kontaktaufnahme mit Gemeinden Zwecks finanzieller Unterstützung.

Kontaktaufnahme mit RWO AG (Regions-und  Wirtschaftszentrum Oberwallis AG) und Information bezüglich weiteren Vorgehens – danke Herr Nanzer Yvo, welcher uns sehr kompetent und gut beraten hat.

Es wurde fleissig Mitgliederwerbung betrieben und die Öffentlichkeit informiert.

Im Hintergrund gilt es ein Konzept für das entstehende Hospiz zu erarbeiten.

Die Kontaktaufnahme mit unserer Kantonsregierung ist bereits erfolgt. Wie Frau Esther Waeber Kalbermatten berichtet hat, ist seitens ihres Departements eine Arbeitsgruppe am Erstellen eines Schlussberichtes was die Anliegen eines Hospiz betrifft. Der Vorstand des Verein Hospiz Oberwallis wird nach Beendigung des Bericht informiert.

Informationen zum Dachverband Hospiz Schweiz

Referenzdokument:

Grundlage dieses Dokument ist: „Referenzdokument für stationäre spezialisierte Palliative Care (Version 3.0  Schweizerische Fachgesellschaft pallitaive ch ab 01.101.2017) und das Dokument „Versorgungsstrukturen der spezialisierten  Palliative Care in der Schweiz“, aktualisierte Version Dezember 2014.

In diesem Dokument wird definiert was ein Hospiz ist, wen sie betreuen und wie lange der Aufenthalt dauern kann. Ein Hospiz ist der spez. Pall. Care zugeordnet und ist entweder eigenständig oder einen eigene Abteilung in einer Langzeiteinrichtung. Betreut werden Patienten und Patientinnen, deren Krankheitssituation mehrheitlich stabil sind, deren Behandlung jedoch komplex ist und stationär erfolgen muss. Der Aufenthalt ist zeitlich unbegrenzt. Definiert wird auch, wer sich um die Menschen am Ende ihres Lebens kümmert, wer sie pflegt und wer alles Teil des interprofessionellen Teams sein soll.

Ebenso wird festgelegt, dass erwachsene Patienten und Patientinnen mit einer fortgeschrittenen, chronisch/unheilbaren Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung mit mehrheitlich stabiler, aber komplexer körperlicher, psychischer und/oder sozio-spiritueller Problematik und/oder hohem Behandlungs- und Betreuungsaufwand (medizinisch, pflegerisch, psychosozial, spirituell) hier ein letztes Daheim so nahe wie möglich an ihrem Zuhause finden sollen.

Auftrag und Ziel eines Hospiz soll die Beherbergung, Betreuung und Behandlung zur Linderung belastender Symptome, die Erreichung einer bestmöglichen Lebensqualität der Betroffenen, ein Sterben in Würde sowie die Begleitung der nahestehenden Bezugspersonen über den Tod des Patienten hinaus. Ebenfalls möglich soll ein temporärer Aufenthalt zur  Entlastung der Angehörigen sein.

Weiter wird in diesem Dokument festgelegt, was für Kriterien erfüllt sein müssen bezüglich der Strukturqualität (Berufsgruppen, Freiwillige usw.) Räumliche Infrastruktur, Mindestgrösse, Zertifizierung, apparative Infrastruktur und vieles mehr.

Des Weiteren arbeitet der Dachverband mit dem Bundesamt für Gesundheit BAG zusammen an einer Nutzenstudie. Seitens des Bundes wurde  klar festgestellt, dass es Hospizinstitutionen braucht. Es wird nun ein Mandat erteilt, das zum Gegenstand hat das  Angebot der spezialisierten Palliative Care Pflege im Bereich der stationären Langzeitpflege genauer zu definieren und Kriterien zur Qualitätssicherung zu erstellen. Im Moment gibt es noch keine nationalen Kriterien. Im  Gegenzug dazu gibt es klare Kriterien zur Aufnahme in den Dachverband Hospize  Schweiz für eigenständige spezialisierte  Palliativinstitutionen (Hospize mit Spital-/Pflegeheimstatus).

Im Rahmen dieses Mandat sollen möglichst viel Fakten ermittelt und generiert werden, um den Nutzen dieses Angebotes (Hospiz) in qualitativer und quantitativer Hinsicht sowie aus verschiedenen Blickwinkeln aufzuzeigen.

Das Ergebnis dieses Mandats soll die Grundlage für den politischen Prozess der Finanzierung von Hospizen auf nationaler und kantonaler Ebene bilden.

Ein Blick in die Zukunft:

In einem nächsten Schritt gilt es eine Stiftung zu gründen. Wie bereits oben erwähnt gibt es auch in diese Richtung noch viel zu tun. Der Vorstand hofft, dass die Stiftung im Herbst 2018 so weit ist, um in das Handelsregister eingetragen zu werden. Aus dieser Stiftung soll in zirka viereinhalb Jahren (ein halbes Jahr ist bereits verstrichen) das Hospiz Oberwallis eröffnet werden.

Website

Mit grossem Stolz kann den Anwesenden heute die Website präsentiert werden. Fabian Chanton hat sich bereit erklärt für den Verein die Website zu erstellen und zu verwalten. Herzlichen Dank.

Mit dem Hospiz eine Lücke schliessen – wo in der Landschaft des Gesundheitswesens Oberwallis wird sich das Hospiz ansiedeln?

Das entstehende Hospiz wird eine Institution im Bereich der Palliative Care Langzeitpflege. Während auf der akuten Palliative Care Station im SZO Standort Brig Menschen in komplexen, palliativen Lebenssituationen in Krisensituationen stabilisiert und behandelt werden und eine Entlassung nach Hause oder ein Übertritt in eine andere Institution das Ziel ist,

Kassabericht

Frau Schmidhalter begrüsst ihrerseits alle Anwesenden und unterbreitet ihnen den Kassabericht. Er liegt im Anhang bei.

Vereinsmitglieder bis Ende 2017 / 59, dies entspricht einem Betrag von Fr. 1860.00

Spenden erhalten Fr. 8613.80

Ausgaben für Handelsregistereintrag Fr. 770.00

Miete Missione und Vorstellung Studie FR. 2101.90.

Vermögen per 31.12.2017

Raiffeisenbank Hospiz : Fr. 3493.05

Raiffeisenbank HOPE : Fr. 3342.60

Total : Fr. 6835.65

 Revisorenbericht

Der Revisorenbericht wird von Herrn Rotzer Daniel verlesen. Erstellt wurde er von Treuhand Marugg und Imsand, Gliserallee 1, 3900 Brig. Er liegt im Anhang bei.

Verschiedenes

Die Frauen- und Müttergemeinschaft (FMG) Naters übergibt dem Vorstand einen Scheck über 7‘000.—Chfr. Dieses Geld wurde von den Frauen und Mütter anlässlich des alljährlich in Naters stattfindenden Weihnachtsmarktes gesammelt. Frau Jossen Corina, Frau In-Albon Trix und Frau Wyssen Barbara, die Vertreterinnen der FMG Naters freuten sich sehr, dieses Geld anlässlich der ersten Generalversammlung des Vereins Hospiz Oberwallis zu übergeben. Frau Jossen fand sehr berührende Worte und bedankte sich beim Vorstand für die Arbeit, welche dieser bei dem Aufbau für ein Hospiz im Oberwallis leistet. Die Präsidentin bedankte sich im Namen Aller herzlich und nahm den Scheck dankbar entgegen.

Vizepräsident Rotzer Daniel bedankte sich zum Schluss bei allen Anwesenden für ihr Kommen und lud im Namen des Vorstandes zu einem gemütlichen Ausklang und Gesprächen in der  Cafeteria des Hauses Schönstatt ein.

Unterstützung durch den Staatsrat

Liebe Freunde und Interessierte des Vereins Hospiz Oberwallis HOPE,

ein wunderbarer Sommer liegt hinter uns. Wie das entstehende Hospiz Oberwallis, war er warm,
lichtdurchflutet und voller Lebendigkeit. Wie die Jahreszeiten auch, wird sich der Kreis des Lebens in diesem entstehenden Haus schliessen.

Aus den Oberwalliser Medien habt Ihr in den letzten Tagen erfahren, dass der Staatsrat des Kantons Wallis beschlossen hat, das Angebot in der spezialisierten Palliative Care Versorgung auszubauen. Konkret heisst dies für das Hospiz Oberwallis; der Staatsrat des Kantons Wallis sieht die Notwendigkeit sozialmedizinischer Institutionen mit Palliative-Care-Auftrag und unterstützt die Schaffung des Projekts Hospiz Oberwallis HOPE. Wir freuen uns enorm über diesen grossartigen Bescheid.

Mitte Oktober wird die erste Sitzung des Stiftungsrats Hospiz Oberwallis stattfinden. Formalitäten wie Stiftungszweck, Funktionsdiagramm, Kommunikation und vieles mehr werden Themen an dieser Sitzung sein.

Wir haben auch schon ein Zuhause für die Menschen gefunden, die ihre letzten Lebenstage im Hospiz
Oberwallis verbringen werden. Ihr dürft gespannt sein, es wird wunderschön.
Mit den Worten des berühmten Lyriker Rainer Maria Rilke möchte ich heute dieses Rundmail abschliessen:

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gieb ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Dies soll auch ein Gedanke sein, der die Menschen im Hospiz Oberwallis begleitet; Rückschau halten auf das
Gewesene, sich bewusst werden, dass es auch Schattenseiten gegeben hat, und vorwärts schauen vielleicht in
Trauer und Wehmut aber in der Gewissheit, begleitet zu sein.

Danke für Eure Unterstützung und bis bald

Für den Vorstand

Caroline Walker Miano

Zusammenfassung 1. Generalversammlung

Liebe Freunde und Interessierte des Verein Hospiz Oberwallis HOPE,es ist wieder einmal an der Zeit, dass Ihr etwas von uns hört. Am 01. Februar 2018 durften
wir die erste Generalversammlung abhalten. Es war eine große Freude für uns, dass so viele
Menschen den Weg in das Haus Schönstatt in Brig gefunden haben. Die hohe
Teilnehmerzahl beweist uns das Interesse an einem Hospiz für sterbende Menschen und
motiviert uns sehr.
Für diejenigen, die an der 1. GV nicht anwesend sein konnten, hier eine kurze
Zusammenfassung:

Im Anschluss an die Begrüssung durch die Präsidentin Caroline Walker Miano, wurde den
Anwesenden ein Einblick in die Tätigkeiten des Vorstandes während der letzten fünf Monate
gewährt.

Über das Logo, die Entstehung desselben und den kreativen Kopf dahinter, haben wir euch
schon im letzten Schreiben informiert. Alexandra Wyssen von Metaloop hat immer ein
offenes Ohr für neue Ideen und unsere Änderungswünsche. Im Moment arbeiten wir an
Werbematerial, welches Ihr sicher bald zu Gesicht bekommen werdet.
Chanton Fabian hat sich der Entwicklung und Entstehung unserer Website gewidmet.
Herzlichen Dank lieber Fabian :-). Wir finden sie ist wunderschön geworden, zudem sehr
übersichtlich und informativ. Kommt und schaut: hier unsere Internetadresse:

www.hospiz-oberwallis.ch

Unsere Email-Adresse haben wir auch geändert, sie lautet neu

info@hospiz-oberwallis.ch

Der Dachverband Hospiz Schweiz hat uns als Mitglied aufgenommen. Dieser Dachverband
vertritt die Interessen aller ihm angeschlossenen Institutionen. Dies sind bestehende aber
auch entstehende Hospize und Institutionen der stationären, spezialisierten Palliativ Care
Versorgung. Die Vernetzung fördert den Austausch von Fachwissen und soll die
Hospizentwicklung langfristig fördern. Ebenfalls arbeiten die Vorstandsmitglieder des
Dachverbandes Hospiz Schweiz an der Ausarbeitung eines Fragenkatalogs für eine
Nutzenstudie des Bundesamtes für Gesundheitswesen BAG. Seitens des Bundes wurde klar
festgestellt, dass es Hospizinstitutionen in der Schweiz braucht. Mit dem erteilten Mandat soll
nun das Angebot der spezialisierten Palliative Care Pflege im stationären Langzeitbereich
genauer definiert und Kriterien zur Qualitätssicherung erstellt werden.
Der Vorstand arbeitet daran, eine Stiftung Hospiz Oberwallis zu gründen. Mit dieser Stiftung
sollen Gelder beschafft werden, um das entstehende Hospiz zu finanzieren und das
Bestehen desselben langfristig zu garantieren. Der Verein HOPE wird natürlich weiterhin
bestehen bleiben.
Erste Kontakte mit unserer Kantonsregierung, bzw. dem zuständigen Departement von
Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten, wurden bereits geknüpft.

Frau Chanton-Clemenz Nicole erklärte den Interessierten im Anschluss, wo genau in der
Landschaft des Gesundheitswesens im Oberwallis das zukünftige Hospiz angesiedelt sein
wird. Mit der geplanten Institution soll eine Lücke geschlossen werden, welche in der Versorgung von Menschen in komplexen, palliativen Pflegesituationen im stationären
Langzeitbereich besteht.

Der Kassabericht und die momentane finanzielle Lage des Vereins wurden von Frau
Schmidhalter-Cathrein Karin vorgestellt. Es ist sehr erfreulich, dass der Verein zum Zeitpunkt
des Jahresabschlusses bereits 59 Mitglieder zählte. Noch erfreulicher ist es, dass es jetzt 79
Menschen sind, welche den Aufbau einer Hospizinstitution im Oberwallis mit einem
Mitgliederbeitrag finanziell unterstützen. Die Mitgliedschaft kann übrigens auch über unsere
wunderschöne Website beantragt werden. Der Revisorenbericht des Treuhandbüros Marugg
und Imsand in Brig empfahl der Versammlung der Kassierin Entlastung zu erteilen, was die
Anwesenden auch einstimmig gewährten.

Anlässlich der ersten Generalversammlung wurde dem Verein ein riesengrosses Geschenk
der Mütter- und Frauengemeinschaft Naters übergeben. Der Erlös des alljährlich
stattfindenden Kuchen- und Kaffeeverkaufs am Weihnachtsmarkt in Naters kam dieses Jahr
vollumfänglich unserem Verein zu. Dankend nahm der Vorstand den Check über
7‘000.—Chfr. aus den Händen von Jossen Corina, In-Albon Trix und Wyssen Barbara, der
Vertretung der FMG Naters, entgegen.

Ein grosser Dank ging auch an die anwesende Präsidentin des Verein Kogese Frau
Alexandra Schmid. Anlässlich der im Januar durchgeführten Generalversammlung der
Therapeuten Oberwallis konnte sie dem Verein Hospiz Oberwallis einen Betrag über
3‘000.—Chfr. überreichen.

Unser Vizepräsident Herr Rotzer Daniel bat dann im Anschluss an einen besinnlichen Text,
zu einem Apéro um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.